Leinen los – Floß ahoi

Wenn Engel reisen, lacht der Himmel Freudentränen…

Unter dieses Motto könnte man den Tagesausflug der Aktiven des Hauptorchesters und ihren Partnern stellen. Pünktlich zu Beginn des Tagesausflugs begann es nach den vielen, vielen heißen Hochsommertagen zu regnen.

Trotzdem startete die 46-köpfige Reisegruppe gut gelaunt am Samstag, 25. August, um 10 Uhr an der Kasteler Reduit in Richtung Volkach am Main, wo man pünktlich zur Mittagspause eintraf. Inzwischen hatte es auch wieder aufgehört zu regnen. Nach einem kurzen Fußweg durch die historische Altstadt erreichte man daher trockenen Hauptes das Restaurant „Hinterhöfle“, wo die Gruppe zum Mittag essen einkehrte und die reservierten Plätze einnahm. Gut gestärkt ging es dann weiter zum Altmain, wo das Floß bereits an der Anlegestelle auf uns wartete.

Inzwischen zogen auch wieder die nächsten Regenwolken auf, was unserer guten Laune aber keinen Abbruch tat, da das Floß auf alle Wetterlagen vorbereitet war.

20180825 Ausflug01Nachdem alle ihre Plätze auf dem Floß eingenommen hatten, begrüßte uns Michael Sauer, der Betreiber des Flosses, und machte uns mit allen wichtigen Details vertraut. Dann hießt es „Leinen los - Floß ahoi!“ und schon beginnt das Floß lautlos durch die ursprüngliche-romantische Flusslandschaft des Altmains zu gleiten.

Nach der Abfahrt an der Sandgrube in Astheim, einem kleinen Ortsteil des bekannten Weinstädtchens Volkach, führt die Fahrt zunächst vorbei an der Vogelsburg und der bekannten Weinlage "Eschendorfer Lump". Kurz darauf musste die Boots-Crew beweisen, dass das Sonnendach auch einem ergiebigen Schauer standhält. Bereits nach wenigen Minuten war dieser Spuk vorüber und die Sonne kam wieder hervor. Das Floß passierte inzwischen flußabwärts die Winzerndörfer Eschendorf und Nordheim.

Während das Floß seinen Weg flußabwärts nimmt, erreichten wir den kleinen Winzerort Köhler, dessen umliegende Weinhänge bis fast an das Mainufer reichen. Nach Köhler beginnt der ruhigste Teil der Floßfahrt - mitten durch die unberührte Natur und die reizvolle Landschaft der alten Flussauen mit ihrer üppigen Flora und Fauna. Nach einiger Zeit erreichten wir dann Sommerach mit der bekannten Weinlage "Katzenkopf".

Kapitän Michael versorgte uns unterwegs immer wieder mit interessanten Informationen und lustigen Anekdoten rund um den Weinbau und die Flösserei.20180825 Ausflug02

Natürlich war an Bord auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt, so dass die Zeit wie im Fluge verging. Nach gut 3 Stunden Fahrzeit wir schließlich unser Ziel in Gerlachshausen. Dort wartete bereits Busfahrer Raffaele auf uns und brachte uns anschließend wohlbehalten wieder nach Kastel.

Kurz vor der Ankunft in Kastel bedankte sich der 1. Vorsitzende Jürgen Wiesmann bei Petra und Gerhard Mayer für die Organisation dieser Tagesfahrt, die allen Teilnehmern lange in guter Erinnerung bleiben wird.

          © 2013 Musikverein - www.kasteler-musikanten.de